Schwingklub Fricktal

Sie sind hier:   Startseite > Archiv > 2018 > Weissensteinschwinget 2018

Weissensteinschwinget 2018

Die Nordostschweizer dominierten klar

Bruno Gisler geht

Am diesjährigen, dem 67. Weissensteinschwinget hatten die Nordostschweizer und die Südwestschweizer die Nase vorne. Die Nordwestschweizer holten nur einen Kranz, die Fricktaler keinen. Bruno Gisler verabschiedete sich als Aktivschwinger.

Die Nordostschweizer mit Samuel Giger, Daniel Bösch und Michael Bless an der Spitze dominierten den 67. Weissensteinschwinget klar. Von Beginn weg liess Samuel Giger nichts anbrennen. Im Anschwingen musste sich das Aargauer Spitzenpferd  Nick Alpiger das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Mit seiner Vielseitigkeit und dem unbändigen Siegeswillen qualifizierte er sich mit fünf gewonnenen Gängen für den Schlussgang gegen seinen Verbandskollegen Michael Bless. Giger entschied dieses Zusammentreffen nach zwanzig Sekunden mit Kurz und Nachdrücken am Boden zu seinen Gunsten und holte sich damit seinen ersten Nordwestschweizer Bergkranzsieg. Unspunnensieger Daniel Bösch belegt zusammen mit dem Baselbieter Roger Erb den Ehrenplatz, dies vor Michael Bless, Tobias Krähenbühl aus Wetzikon und dem einzigen Aargauer Kranzgewinner Patrick Räbmatter. Sogar der 44-jährige Ottoberger Stefan Burkhalter durfte noch vor die Ehrendamen knien.

Die Fricktaler etwas im Pech

Vier Leute aus dem Fricktal kämpften ebenfalls um den Kranz auf dem Weissenstein. Schmid David stellte im ersten Gang mit Daniel Bösch und war damit der einzige Schwinger, gegen den Bösch nicht zum Erfolg kam. Überraschend war seine Niederlage gegen Stefan Burkhalter. Auch der Gestellte mit dem Welschen Benjamin Gapany war so sicher nicht eingeplant. Shane Dändliker, Jeremy Vollenweider, beide NOSV und Marc Gottofrey, ARLS, mussten das Können des Fricktalers anerkennen. Auch Michael Mangold war nach fünf Gängen noch knapp auf Kranzkurs. Die Niederlage gegen Marc Gottofrey zum Abschluss vernichtete diese Freude aber. Michael Mangold zeigte spannende und technisch gute Schwingerarbeit und es ist bei ihm eine Frage der Zeit, bis er sich den Bergkranz auf dem Weissenstein auflegen lassen kann.

Samuel Schmid startete erfolgreich mit Augustin Brodard und konnte auch Shane Dändliker auf die gültige Seite legen. Einzig gegen den Ostschweizer Michael Rhyner unterlag er. Die restlichen drei Kämpfe stellte er. Recht viel Pech brachten Martin Mangold teils Niederlagen, die aus dem Abfangen von Angriffen resultierten und darum nicht nötig waren.

Bruno Gisler geht

Im Jahr 2005 wechselte der damalige Nordostschweizer Bruno Gisler darum zu den Nordwestschweizern, weil er in Rumisberg einen landwirtschaftlichen Betrieb zu bewirtschaften begann. Gisler wurde in der Nordwestschweiz zu einem eigentlichen Leistungsträger. Nach dem Gewinn von 127 Kränzen beendete er nun seine Laufbahn als Aktivschwinger auf dem Solothurner Hausberg. Seine Solothurner Schwingerkollegen trugen ihn zum Abschied auf einer Sänfte rund um die Arena und verabschiedeten ihn zusammen mit den 4100 applaudierenden Zuschauern sehr sympathisch, obwohl ihm bei seinem letzten Wettkampf der Kranz versagt blieb. In Zukunft wird Bruno Gisler seinen Sohn Timo bei deinen Wettkämpfen betreuen.

AMAG Cup

Logo1

Medienpartner

Logo2

Logo3

Nächste Termine:

Jungschwinger:
06.07.2019
Abendschwinget Möhlin

Aktivschwinger
30.06.2019
BL Kanonalschwingfest, Läufelfingen

06.07.2019
Abendschwinget Möhlin

Login