Schwingklub Fricktal

Sie sind hier:   Startseite > Berichte Schwingen > Schwingen im Zurzibiet

Schwingen im Zurzibiet

Michael Mangold schwingt vorne mit

Nick Alpiger war nicht zu bremsen

 

Am Schwingfest im Zurzibiet nahmen 60 Aktivschwinger und 148 Nachwuchsleute den Wettkampf auf. Neben den beiden Eidgenossen Nick Alpiger und Patrick Räbmatter stossen immer mehr Nachwuchsleute in die vorderen Ränge und gefallen mit ihren Leistungen. Vor 700 Zuschauern zeigten die Fricktaler Resultate, die Freude machen.

 Hans Zemp

 Der Weg zum Tagessieg führte für Nick Alpiger über Stephan Studinger, der sich in diesem Gang verletzte und den Wettkampf quittieren musste, Samuel Bearda, Samuel Schmid, David Anderegg, Kaj Hügli und im Schlussgang Tobias Widmer. Diesen rundete er nach 3.54 Minuten mit einem prächtigen Gammen zu seinen Gunsten ab. Alpiger freut sich auf die kommenden Kranzfeste. In Zurzach hat er sich wohl gefühlt. So dass er seine Leistung abrufen konnte. Den Organisatoren macht er grosse Komplimente. Alpiger hofft auf eine unfallfreie Saison.

Die sieben angetretenen Fricktaler wussten beim Schloss Böttstein gute Leistungen abzurufen. Michael Mangold stellte im Anschwingen mit den beiden Aarauern Kaj Hügli und Oliver Hermann. Die restlichen vier Gänge dominierte er. Sein vierter Schlussrang lässt für die kommenden Kranzfeste einiges erwarten. Marco Reimann, Wölflinswil, liess sich nur von Samuel Schaffner und vom sehr gewichtigen Tiago Vieira erwischen. Wie sein Vereinskamerad Samuel Schmid liess er sich im Weiteren vier Kreuzchen auf sein Notenblatt schreiben. Schmid fand seine beiden Bezwinger in Vieira und im Eidgenossen Nick Alpiger.

Michael Mangold und Simon Müller teilten ihre Resultate in drei Siege, einen Gestellten und zwei Niederlagen. Der junge Luis Hasler verliert nicht gern. So reihte er zu seinen beiden Siegen vier Gestellte auf sein Notenblatt. Florian Bieri demonstrierte seine Fortschritte vor allem im zweiten Wettkampfteil mit zwei versöhnlichen Siegen gegen Jan Schuler und Sandro Burger.

Tobias Dünner im Schlussgang

Neben den Aktiven  stand auch der Schwingernachwuchs, darunter acht Fricktaler, in vier Alterskategorien im Wettkampf. In der Altersklasse 2003 / 2004 wusste Lorenz Jehle mit seinem Zweigrang einmal mehr zu gefallen. Burren Dominik und der Welsche Théo Rogivue zeigten ihm ihre Stärken. Der Zweig blieb ihm aber sicher. Bei den Jahrgängen 2005 / 2006 erreichte Tobias Dünner nach seinem Auftaktgestellten gegen den späteren Tagessieger Florian Eisenring aus Aarau und vier gewonnenen Ausmarchungen den Schlussgang – wieder gegen Eisenring. Einmal mehr musste der Sulzer die Stärke des Aarauers anerkennen. Nach dreissig Sekunden entschied  Eisenring mit Kurz für sich. Dünner blieb mit dem vierten Schlussrang der Zweig. Aaron Jehle musste mit dem ersten Rang nach den Auszeichnungen zufrieden sein, obwohl er nur zwei Kämpfe verlor.

In der Altersklasse 2007 / 2008 erfreute Tim Schreiber zum Auftakt mit vier gewonnenen Gängen. Die Niederlage gegen den nachmaligen Tagessieger brach seinen Mumm etwas und führte zum Abschluss noch zu einem Gestellten mit dem Freiämter Jonas Steinmann. Ihm und Aron Peter blieb Eichenlaub aber sicher.

Ihre ersten Wettkämpfe bestritten die beiden Herznacher Samuel und Jonas Bühler. Zusammen mit Andri Schreiber werden sie sich in den kommenden Wettkämpfen die nötige Erfahrung aneignen.



AMAG Cup

Logo1

Medienpartner

Logo2

Logo3

Nächste Termine:

Jungschwinger:
02.06.2018 Jungschwingertag, Rohr

Aktivschwinger:
21.05.2018 Bözbergschwinget
27.05.2018 So Kant. Schwingfest Mümliswil

Login