Schwingklub Fricktal

Sie sind hier:   Startseite > Berichte Nationalturnen > Nationalsporttage Aristau

Nationalsporttage Aristau

Die Fricktaler dominieren mit den Steinen


Tim Schreiber erneut mit starker Leistung

Die Aargauer Steinstösserinnen und Steinstösser zeigten an den Kantonalmeisterschaften einmal mehr starke Leistungen. Parallel zum Steinstossen standen 154 Nachwuchsleute in fünf Kategorien in ihrem Nationalturnwettkampf.


Hans Zemp


Aristau /Fricktal. Die Steinstösser gaben an den diesjährigen Kantonalmeisterschaften in Aristau nochmals ihr Bestes vor dem kommenden Grossanlass. Noch zwei Wochen trennen sie von den Schweizermeisterschaften in Interlaken. Aus dem Fricktal werden auch in diesem Jahr wieder starke Leute um Meistertitel antreten. Und dass sie stark sind, zeigten sie Aristau.

Mit dem 12,5 Kilostein nutzte der Herznacher Roger Leimgruber seine Chance, den Titel erstmals  zu erobern. 12,15 Meter brachten ihn zehn Zentimeter vor Urs Hasler aus Hellikon. Hasler verletzte sich allerdings im Final und musste nach dem ersten Stoss den Wettkampf und damit verbunden bei allen weiteren Finalteilnahmen  passen. Simon Hunziker, Marco Leimgruber und Gian Wälchli, alle Herznach, belegten die folgenden Plätze. Hunziker blieb mit der Spitze auf Tuchfühlung.

Die schwereren Gewichte sind nach wie vor das Ding des Simon Hunziker, der hier schon recht viele Meistertitel auf nationaler Ebene eroberte. Er holte vor Gian Wälchli und Roger Leimgruber den Titel mit den 18 Kilo. Yves Chapuis aus Forell verpasste die Medaillen knapp. Es ist immer wieder eine Attraktion, wenn man sieht, wie Simon Hunziker, Gian Wälchli und Urs Hasler auch die 40 Kilo mit einer Hand stossen. Hier blieb Hunziker mit 5,15 Metern knapp vor Roger Leimgruber und Gian Wälchli.

 

Bei den Damen ist Corina Obrist das Mass der Dinge

Immer wieder, wenn die vielfache Schweizermeisterin, die Zuzgerin Corina Obrist, den Stein in die Hand nimmt, ist es momentan nicht eine Frage, ob sie siegt, sondern viel mehr mit welcher Weite sie dies tut. Die 12,5 Kilo stiess sie in Aristau auf 7.54 Meter, einen Zentimeter weiter als die anerkannte Weite des Schweizer Rekords. Elisabeth Santer aus Bilten blieb mit einem Meter Rückstand auf dem Ehrenplatz und damit noch vor Sandra Leimgruber aus  Stein.

Das gleiche Bild zeigt die Rangliste beim Gewicht sechs Kilo. Hier liess Corina Obrist den Stein bei 11,92 Meter landen. Damit stiess sie 1,44 Meter weiter als Santer und zwei Meter weiter als Sandra Leimgruber. Mit diesen Leistungen darf man von Corina Obrist und Sandra Leimgruber auch in Interlaken an den Schweizermeisterschaften Bestleistungen erwarten.

Den Mannschaftswettkampf bei den Herren entschieden die Herznach 1 mit 8,81 Metern Vorsprung auf Wölflinswil zu ihren Gunsten. Bei den Damen blieb der Abstand von Bilten auf die Siegercrew aus Zuzgen 88 Zentimetern deutlich knapper. Die talentiertesten Nachwuchsleute findet man in Stein und Herznach, was optimistisch in die Zukunft blicken lässt.

 

Tim Schreiber bei den Nationalturnern

Parallel zu den Aargauer Meisterschaften im Steinstossen erhielt der Nachwuchs im Nationalturnen die Chance, in fünf Kategorien seine besten zu suchen. Der Wettkampf war für Teilnehmer aus der ganzen Schweiz offen. Bei den Piccolo stand der Wegenstetter Tim Schreiber nach vier Disziplinen mit dem Punktemaximum an der Spitze. Um den Tagessieg musste er dann dem zehn Kilo schwereren Berner Adrian Schärz das längere Ende überlassen. Schlussrang 3 im Feld der 46 Mitkonkurrenten blieb für ihn ein echt toller Erfolg.

 

Foto1Tim Schreiber hebt den Stein problemlos 28 Mal zur Hochstrecke

Foto2Simon Hunziker wuchtet die 40 Kilo mit einer Hand zur
Tagesbestweite

Foto3Sandra Leimgruber weiss mit ihren medaillenwürdigen Leistungen zu gefallen (Fotos: Hans Zemp)

AMAG Cup

Logo1

Medienpartner

Logo2

Logo3

Nächste Termine:

Jungschwinger:
03.12.2017 Bänzenschwinget, Zofingen

Aktivschwinger:
17.11.2017 GV SK Fricktal Restaurant Warteck Möhlin

Login