Schwingklub Fricktal

Sie sind hier:   Startseite > Abendschwinget 2018 > Berichte

Berichte

 

Nick Alpiger zum Zweiten

David Schmid muss dem Lenzburger den Schlussgangsieg überlassen

Mit 85 Aktivschwingern und 122 Nachwuchsleuten war der 18. Fricktaler Abendschwinget sehr gut besetzt. Den Schlussgang gewann der Lenzburger Nick Alpiger gegen den Fricktaler David Schmid.

Hans Zemp

Effingen. Die Effinger Turner verstanden es, zusammen mit dem Schwingklub Fricktal beste Voraussetzungen für den 18. Fricktaler Abendschwinget zu schaffen. Vor 1100 Zuschauern zeigten 85 Aktivschwinger wirklich gute Schwingerkost. Die acht angetretenen Fricktaler erfreuten mit ihren Leistungen. Der Tagessieg ging allerdings auch in diesem Jahr, gleich wie 2017, an den Lenzburger Eidgenossen Nick Alpiger. Im Schlussgang, es war der erste Schlussgang, den die Beiden miteinander bestritten, bezwang er nach 6.49 Minuten mit Hochschwung und Nachdrücken am Boden den Wittnauer David Schmid. „Ich wollte gewinnen“, gab ein glücklicher Nick Alpiger zu Protokoll.  *Schmid ist mega stark und er stellt sich dem Kampf. Das macht ihn sehr gefährlich“, beurteilt der Sieger die Situation. Ihm hat das Fest mit den drei Eidgenossen im Feld und den vielen Schwingern sehr gut gefallen.

David Schmid ebnete sich die Berechtigung für Schlussgangteilnahme mit Siegen über die beiden Innerschweizer Reto Waser und Marcel Arnold sowie den Zofinger Aaron Rüegger und den Zurzacher Franz Kramer. Gestellt hat er mit Stephan Studinger. Die Niederlage im Schlussgang brachte ihn am Ende auf den dritten Rang, punktgleich mit dem Helliker Michael Mangold. Mangold teilte die Punkte mit dem Ramiswil Daniel Lisser und Stephan Studinger. Daneben zierten vier Kreuzchen sein Notenblatt. In die vorderen Ränge arbeitete sich auch Samuel Schmid vor. Drei seiner Zweikämpfe musste er stellen. Den Rest fuhr er als Sieg heim.

Von den Gästen vom Rigiverband schlug sich Franz-Toni Kenel, er ranggleich wie Samuel Schmid, am erfolgreichsten. Der Unterthurgauer Eisgenosse Tobias Krähenbühl teilte den Ehrenplatz mit dem Freiämter Andreas Döbeli und dem Aarauer Tiago Vieira. Seine Kameraden blieben weiter zurück.

Im Mittelfeld finden sich Luis Hasler, Florian Bieri und Daniel Jakober wieder. Die beiden ersten reihten zu drei Siegen drei Niederlagen. Jakober liess sich zu den zwei Siegen einen Gestellten notieren. Jan Müller und Yannik Körkel hätten ganz gern noch ein oder zwei Siege mehr auf ihrem Notenblatt gesehen.


Der Abendschwinget ist auch ein Volksfest

Die Effinger Turner hielten viel bereit für die Unterhaltung

Der 18. Fricktaler Abendschwinget war in Effingen ein eigentliches Sport- und Volksfest. Den Schwingernachwuchs sah man genau gleich im Einsatz wie die Steinstösserinnen und Steinstösser oder Unterhaltungsformationen.

Hans Zemp

Effingen. Neben den Aktivschwingern bestritten auch 122 Nachwuchsschwinger in vier Altersklassen ihren Wettkampf. Alphornklänge und Fahnenschwingen von Emil Hasler, André Abt mit ihren Kollegen vermittelten wohltuend Folklore. Bei den Jüngsten zeigte der Suhrer Giulio Russo dem Nordostschweizer Lorin Rhyner nach 18 Sekunden mit Kopfgriff den Meister. Bei den Jahrgängen 2007 / 2008 holte sich der Mümliswiler Joel Nussbaum das längste Ende. Und Florian Eisenring aus Hirschthal war auch in Effingen nicht besiegbar. Bei den Ältesten ging der Sieg in den Thurgau. Thomas Burkhalter erwischte seinen Verbandskollegen  This Kolb mit Kurz und Nachdrücken. Von den zwölf im Einsatz gestandenen Fricktalern durften Aron Peter, Tim Schreiber, Aaron Jehle und Tobias Dünner Eichenlaub empfangen.

Das Fricktal bleibt Hochburg im Steinstossen

Die Damen suchten mit dem 12,5 Kilo schweren Stein die Tagesbeste. Nicht unerwartet bestätigte die Zuzger Schweizermeisterin Corina Obrist   mit 6,57 Metern und dem Tagessieg ihre Erwartungen. Sandra Hunziker aus Herznach blieb Bronce. Der 20-Kilostein blieb eine Angelegenheit der Fricktaler. Roger Leimgruber, Herznach, holte sich mit 8,54 Metern den Sieg vor Urs Hasler, Hellikon, und Gian Wälchli aus Herznach. Den zweiten Sieg holte sich Roger Leimgruber, diesmal mit dem 70 Kilostein. 3,68 Meter genügten, um Martin Laimbacher aus Galgenen auf den Ehrenplatz zu verweisen. Dieses Unterfangen verbunden mit der Überraschung gelang ihm in seiner Karriere zum zweiten Mal. Urs Hasler blieb mit der gleichen Finalweite wie Laimbacher der dritte Platz. Die Qualifikationsweite entschied.

Unterhaltung am Abend

Nach den Wettkämpfen frönten die anwesenden Festbesucher der Unterhaltung, dem Volksfest. JukeSox, DJ und gemütliches Zusammensein beendeten wohltuend den Abend bei bester Stimmung.


Jonas Treier mit erstem Kopfkranz

Vier Zweige für den Nachwuchs im Ringen

Nach 21 Jahren konnte der Aargauer Nationalturnerverband wieder einmal einen kantonalen Ringertag durchführen. In Effingen nahmen 170 Ringer in verschiedenen Gewichts- und Altersklassen vor 350 Zuschauern ihre Wettkämpfe auf.

Hans Zemp

Effingen. Die Effinger Turner unter Ivo Schwarz übernahmen nicht nur den diesjährigen Abendschwinget, sie hängten diesem auch gleich noch den Aargauer Ringertag an. 57 Aktivschwinger, 29 Kadetten, 53 Jugendschwinger und 31 Piccolo suchten bei teils wirklich spannenden Zweikämpfen in der brütenden Hitze ihre Besten. In fünf Gewichtsklassen standen die Aktiven aus dem Aargau, der Inner- und Ostschweiz sowie dem Bernbiet im Wettkampf. In der Gewichtsklasse über 86 Kilo siegte nicht ganz unerwartet der starke Weinfelder Jeremy Vollenweider vor seinem Klubkameraden Rico Bündler. Aus Fricktaler Sicht entwickelte sich die Gewichtsklasse 64 bis 69 Kilo sehr spannend. Jonas Treier aus Gipf-Oberfrick erreichte mit vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage die Schlussgangqualifikation gegen den Freiämter Michi Bucher. Kurz vor Schluss erwischte Bucher den Fricktaler mit einem prächtigen Hüfter. Damit blieb Treier der zweite Schlussrang. Dieser zweite Platz in der Kategorie erfreute den im 2000 Geborenen aber doch ganz gehörig. Er durfte sich mit diesem Resultat seinen ersten Ringerkranz auflegen lassen. Und dies in einem doch recht jungen Alter.

Tolle Leistungen auch bei der Jugend

In der Gewichtsklasse von 40 bis 83 Kilo erwischte der Sulzer Tobias Dünner bei seinem ersten Ringerwettkampf einen guten Tag. Im ersten Gang liess er sich noch erwischen und im fünften Gang teilte er die Punkte mit Martin Wirz aus Grosswangen. Die restlichen vier Ausmarchungen entschied der Ringerneuling aber für sich und holte sich damit seinen ersten Ringerzweig. Als zweiter Fricktaler setzte sich Nico Müller so in Szene, dass auch er sein erstes Eichenlaub überreicht bekam. Dem starken Schwinger Aron Peter lag das zwilchhosenfreie Kämpfen etwas weniger.  In der Gewichtsklasse 32 bis 39 Kilo erwischte Eric Schmid seinen guten Tag. Dieser war so gut, dass er seinen ersten Eichenzweig in seiner Sportlerlaufbahn überreicht bekam. Er, der in letzter Zeit im Schwingen laufend Fortschritte macht, konnte sein Können aus dieser Sportart erfolgreich auf das Ringen übertragen.

Dem Wegenstetter Andri Schreiber fehlte dazu lediglich ein halber Punkt. Als bereits bewährter Zweikämpfer in den Sparten Schwingen, Nationalturnen und Ringen erfüllte Tim Schreiber die Erwartungen einmal mehr. Vier Siege, ein gestellter und eine Niederlage brachten ihm die Schlussgangqualifikation und den Ehrenplatz. Höchst spannend und voller Risiko gestalteten der Zürcher Stone Perlungher und der Wegenstetter den Schlussgang und teilten am Schluss die Punkte.

Die Effinger Turner mit Ivo Schwarz haben zusammen mit dem Schwingklub Fricktal unter David Schreiber mit der Organisation des Ringertages den Nagel auf den Kopf getroffen. Dieser Anlass entspricht einem Bedürfnis und die Nachfrage ist da. Man darf sich heute schon freuen, wenn im nächsten Jahr in Wittnau junge Ringer am Vortag des nordwestschweizerischen Schwingfestes vom 4. August wieder Sägemehlplätze für ihre Wettkämpfe bereit haben. 


18. Fricktaler Abendschwinget in Effingen
14.07.2018


Der einheimische Schmid David griff mit dem Vorjahressieger Alpiger Nick zum Schlussgang zusammen. Mit fünf Gewonnen Gänge und einem Punktetotal von 49.50 startete Alpiger in den Schlussgang. Schmid David betrat den Ring mit einem Punktetotal von 48.25 Punkten. Dies resultierte er aus vier Gewonnenen und einem gestellten Gang.
Die beiden Eidgenossen boten einen attraktiven Schlussgang. Alpiger Nick konnte nach 6.49 Minuten mit Hochschwung und nachdrücken am Boden den vorjahressieg bestätigen.

 


 

Herzliche Gratulation uneren Jungschingern zur heutigen leistung.


Schlussgänge Jungschwinger:
Jahrgänge 2009/2010: 
Russo Giulio aus Suhr gewinnt nach 18 Sekunden mit Kopfgriff gegen den Nordostschweizer Rhyner Lorin. 
Jahrgänge 2007/2008: 
Nach 6 Minuten und 36 Sekunden gewinnt der Mümliswiler Nussbaumer Joel mit Hüfter gegen den Ostschweizer Gast Siegenthaler Yanik..
Jahrgänge 2005/2006: 
Eisenring Florian aus Hirschtal gewinnt nach 41 Sekunden mit Kurz und Nachdrücken am Boden gegen den Freiämter Maltsev Stepan.
Jahrgänge 2003/2004: 
Im Nordostschweizer Gästeschlussgang gewinnt Burkhalter Thomas in 7.26 Minuten mit Kurz und Nachdrücken gegen Kolb This.


Vier Eidgenossen am Start

David Schmid, links, will auch in Effingen gehörig zupacken. Hier gegen Patrick Waldner

Effingen ist für den Grossanlass gerüstet

Das Wochenende vom 14. / 15. Juli 2018 ist nicht mehr fern. In Effingen werden sich am ersten Tag, am Samstag,  78 Aktivschwinger und 103 Nachwuchsleute im Kurzholz messen. Am Kantonalen Ringertag steigen am Sonntag nochmals mehr als 150 Zweikämpfer ins Sägemehl.

Hans Zemp

Effingen. Für den 18. Fricktaler Abendschwinget haben sich insgesamt mehr als 180 Schwinger angemeldet. Bei den Aktiven sind es deren 80. Darunter findet man vier Eidgenossen und 24 weitere Kranzschwinger, die versuchen werden, möglichst viele Siege aneinander zu reihen, um am Abend den von Markus Hasler von der Zuzger Hasler Gartenbau GmbH gesponserten Muni „Dollar“ zu erkämpfen. Unter den vier gemeldeten Eidgenossen findet man den momentanen Leader der Nordwestschweiz und diesjährigen Aargauer Kantonalschwingfestsieger, den Staufener Nick Alpiger, den Routinier Christoph Bieri aus Untersiggenthal und den Thurgauer Gast Tobias Krähenbühl. Die drei werden versuchen, dem Fricktaler Spitzenmann und auch Eidgenossen David Schmid das Leben schwer zu machen. Es dürfte in der Tat schon sehr lange her sein, dass sich am Fricktaler Abendschwinget gleich vier Eidgenossen die Hand gegeben haben. Man darf sich da schon freuen. Spannung ist jedenfalls angesagt.

Im Feld der gemeldeten Schwinger nehmen weitere 24 Kranzschwinger den Wettkampf auf. Aber auch einige Nichtkranzer werden versuchen, eine möglichst gute Tagesbilanz zu erkämpfen. Mit dabei sind insgesamt auch neun Fricktaler. Die beiden Kranzschwinger Michael Mangold und Samuel Schmid sind immer wieder in der Lage, Hervorragendes zu zeigen. Die Kameraden vom Schwingklub werden sie unterstützen. Momentan leiden einige Fricktaler unter Verletzungspech und werden den Abendschwinget als Zuschauer geniessen müssen. Gemeldet sind Schwinger fast aus der ganzen Nordwestschweiz, dann zehn „Unterthurgauer“, darunter fünf Kranzschwinger, und sechs aus Küssnacht am Rigi, darunter vier Kranzer. Diese Meldungen versprechen hochstehende Zweikämpfe und die Ausgangslage wird spannend sein.

Aber auch der Nachwuchs will es wissen

Mehr als eine Hundertschaft des Schwingernachwuchses aus der Nordwestschweiz wird in vier Alterskategorien ihre Besten suchen oder zumindest den Zweig erobern wollen. Bei den Ältesten wird Lorenz Jehle aus Wittnau  versuchen, dem Spitzenpferd David Mäder aus Aarau beizukommen. In den jüngeren Kategorien sind Tobias Dünner, Aaron Jehle und Aron Peter neben Tim Schreiber zu den Spitzenpferden zu zählen.

Der Schwingernachwuchs beginnt mit seinen Zweikämpfen um 10.30 Uhr und die Aktiven greifen um 14 Uhr ins Wettkampfgeschehen ein. Um 16 Uhr eröffnen die Steinstösser und Steinstösserinnen ihren Wettbewerb um den Tagessieg. Am Start werden mit Corina Obrist, Simon Hunziker, Urs Hasler und weiteren Grössen aus Herznach und Stein auch Schweizer Meister erwartet. Auch hier darf man sich auf Spannung pur freuen. Um 19 Uhr wird der Schlussgang der Aktiven mit anschliessendem Rangverlesen erwartet.

Und am Sonntag die Ringer

Dass in Effingen nicht nur die Sportler Kondition an den Tag legen wollen, sondern auch die Organisatoren, zeigt der Umstand, dass nach der langen Nacht, man will bis morgens um vier Uhr das Sommernachtsfest geniessen, bereits um 9 Uhr die Ringer ihre Wettkämpfe aufnehmen werden. Auch hier ist viel Spannung angesagt. Bei den gemeldeten Aktiven kann derjenige, der die höchste Gesamtpunktzahl erreicht, den von der Jürg Müller AG gesponserten Angus-Stier „BPE-Baron“ bei der Heimreise sein eigen nennen. Ob dies einem der beiden aktiven Fricktaler, Jonas Treier und Aaron Meier stehen im Einsatz, gelingen wird, weiss man nach dem Rangverlesen um 17.30 Uhr.

Effingen wird also über das Wochenende vom 14. / 15. Juli einiges an sportlichen Spezialitäten bereithalten.


Effingen freut sich auf die Ringer

Angus-Muni „BPE-Baron“ mit vl. Frank Möri, Stefan Meier, Christian Schwaller als Vertreter der Sponsorenfirma, OK-Präsident Ivo Schwarz, Christian Brogli und Herbert Pfister

Das Sägemehlringen soll im Aargau wieder aufleben

Die Aargauer Nationalturnerverband ANTV und der Turnverein Effingen werden den Ringern aus der ganzen Schweiz die Wettkampfanlagen für den ersten Wettkampf seit langer Zeit öffnen. Letztmals erlebten die Aargauer am 6. Juli 1997 in Hottwil einen Sägemehlringertag.

Hans Zemp

Am 15. Juli 2018 treffen sich rund 150 Ringer aus der ganzen Schweiz, um in verschiedenen Gewichtsklassen ihre Besten zu suchen. Bei den „Kadetten“, der „Jugend“ und den „Piccolo“ wird der Nachwuchs ihre Sieger und Zweiggewinner suchen. Die Burschen kommen mehrheitlich aus den eigentlichen Ringerhochburgen der Schweiz. Der Nachwuchs aus Tuggen, Kerns, Eschenbach oder Willisau und Weinfelden wird den antretenden Aargauern aus dem Freiamt und Thalheim alles abverlangen. Das zu gewinnende Eichenlaub ist neben einer schönen Erinnerungsgabe Grund genug, alles zu geben.

Starke Aktive im Einsatz

Im Felde der Aktiven haben sich eine Spitzenringer nach Effingen gemeldet. Neben dem Thalheimer Schweizermeister Marc Weber, den Ringertagsiegern Adrian Ulrich, Tuggen, und Fabian Portmann aus Buttisholz werden einige Kranzringer bei der Arbeit zu beobachten sein. Kranzringer sind auch der Niederwiler Joel Meier und der Thalheimer Christoph Kirchhofer. Und weil die Meldedisziplin nicht überall höchste Priorität hat, darf man mit Bestimmtheit noch einige weitere Spitzenpferde erwarten. Aus dem Fricktal stehen der Einheimische Aaron Meier, Tobias Treier aus Gipf-Oberfrick und Livio Bolognese aus Zeihen auf der Gemeldetenliste. Um 9 Uhr starten die Zweikämpfe.

Dem Sieger beim höchsten Gewicht winkt als Erinnerung der Muni „BPE-Baron“ aus dem Stall der Familie Herbert Pfister. Als Sponsor steht die Jürg Müller AG, Traktoren, Landmaschinen, und Hydraulik aus Effingen. Das ganze Teilnehmerfeld darf sich nach getaner Arbeit im Kurzholz auf eine schöne Gabe freuen. Den Organisatoren ist es gelungen, einen prächtigen Gabentempel zusammen zu tragen.

Ringen war schon im Altertum auf dem Olymp eine Sportart, die viel Beachtung fand. Ringen ist noch heute attraktiv. Darum bieten die Organisatoren vielen Leuten die Chance, die Zweikämpfer im Sägemehl anzuspornen und damit zu Höchstleistungen zu bringen. Für Abwechslung ist garantiert gesorgt


Der Abendschwinget ist auf guten Wegen

Das OK mit Bossart Andreas (links), Meier Stefan, Pfister Mathias, Möri Frank, Schütz Lukas, Schwarz Ivo, Dünner Ludwig, Brogle Christian und Schreiber David.

Es fehlen: Treier Rolf, Wüthrich Martin, Meier André, Schütz Christian, Schmid David und Hunziker Simon


Effingen schafft gute Voraussetzungen

Schwingen und Ringen sind am 14. / 15. Juli 2018 in Effingen angesagt. Das OK unter Ivo Schwarz mit Leuten aus dem Turnverein Effingen und dem Schwingklub Fricktal sind mit den Vorbereitungsarbeiten auf Kurs. Der Sommerevent verspricht sportlich und unterhaltungsmässig einiges.

Hans Zemp

Effingen. Nicht alle Leute fahren im Juli in die Sommerferien. Dennoch dürfen sich auch die Freunde des Schwingens und Ringens sowie der Folklore auf eine tolle Ferienabwechslung in Effingen freuen. Effingen ist in den Vorbereitungen für sie Durchführung des 18. Fricktaler Abendschwingets. Und weil die Organisatoren unter Ivo Schwarz für die Schwinger die Infrastruktur bereitstellen, wollen sie diese optimal nutzen. Darum stehen sie auch für den Aargauer Kantonalen Ringertag ein. Die „Sägemehlringer“ hatten ihren letzten Aargauer Wettkampf im Kurzholz vor 21 Jahren in Hottwil.

„Wir sind in der Vorbereitung gut auf Kurs“, meint Ivo Schwarz. Klar werden noch immer Gaben gesammelt und die Organisatoren sind froh, wenn noch etwas dazu kommt. „Man darf noch geben“, lacht der OK-Präsident. Im Moment laufen immer noch die Anmeldungen der Wettkämpfer. Starke Zweikämpfer werden dem Wettkampf, der folkloristisch umrahmt wird, in beiden Sparten Farbe geben. Aber auch an die Sponsoren und Gäste wollen die Effinger denken. Man will den Gästen den Aufenthalt an der Sportveranstaltung möglichst gut vorbereiten. Neben dem Festzelt, dort spielen die JukeSox, und der traditionellen Bar mit DJ Super-Mario errichtet man ein Podest mit Sicht auf den Festplatz und Fackelspiess im Angebot. An der Weinlounge wird Platz für Diskussionen und Gespräche geschaffen.

Steinstossen ist ebenso Trumpf

Im Fricktal wohnen einige der besten Steinstösserinnen und Steinstösser der Schweiz. Viele Meistertitel beweisen das. Sie werden in Effingen am 14. Juli zusammen mit Leuten aus dem Bernbiet und der Innerschweiz ebenfalls im Wettkampf um den Sieg zu beobachten sein. Wer diesen Leuten den Titel streitig machen will, darf sich vor Ort anmelden und den Versuch unternehmen.

Die Organisatoren sind auch in der Festwirtschaft auf einen Grossaufmarsch gerüstet. Neben dem Üblichen wird man auf der Speisekarte auch die „Kästhalerli“, eine richtige Spezialwurst aus dem Kästhal in Effingen im Angebot haben. Ivo Schwarz meint, dass das Ressort Festwirtschaft noch einige zusätzliche Helferinnen und Helfer vertragen würde.

In Effingen wird man Mitte Juli viel an Sportlichem und an Gemütlichkeit erleben können. Ivo Schwarz freut sich mit seinem Helferstab auf diesen Grossanlass und in Effingen erwartet man eine prächtige Stimmung.


„Dollar“ ist ein Prachtsmuni

Effingen will den Schwingern und Ringern ihre Arbeit lohnen

Effingen. Am 14. / 15. Juli 2018 wird Effingen Austragungsort des Abendschwingets und des Kantonalen Ringertages sein. Das OK unter Ivo Schwarz steckt in den Vorbereitungen und will alles unternehmen, um den Sägemehlsportlern beste Voraussetzungen bereit zu halten. Gabenchef Andreas Bossart hat momentan alle Hände voll zu tun.

Hans Zemp

Die Effinger Turnerschar und ihre Helferinnen und Helfer erwarten über das Wochenende vom 14. / 15. Juli 2018 an beiden Tagen rund 200 Schwinger, respektive gleich viele Ringer. Die Organisatoren unternehmen grosse Anstrengungen, den Athleten beste Voraussetzungen für ihre Zweikämpfe und den Aufenthalt in ihrem Dorf bereit zu halten. Gabenchef Andreas Bossart ist  momentan am Zusammentragen von Naturalgaben. Es ist üblich, dass alle Schwinger und Ringer nach ihrem Wettkampf im Gabentempel zugreifen können und eine Erinnerung erhalten.

Auch am 18. Abendschwinget erhält der Sieger einen Lebendpreis. Mit „Dollar“ steht auf dem Hof von Herbert Pfister in Effingen ein hochpunktierter Elitestier aus der Rasse der Schweizer Angus bereit. Das Tier verspricht gute Nachzucht, hat in der Bemuskelung 92 Punkte und im Format 97 Punkte erhalten. Beides sind Spitzenwerte für den jungen Kerl. Täglich legt der Bursche momentan 1468 Gramm zu. Er hat einen guten Charakter, ist ruhig und genetisch hornlos. Kurz: Diese Werte sind alles echte Spitzenwerte. Die Hasler Gartenbau GmbH aus Zuzgen macht es möglich, dass dieser Spitzenbursche den Tagessieger erfreuen wird. Bei den Aktivschwingern wird auf den dem Sieg folgenden Rängen ein Geldbetrag abgegeben, wie dies in den letzten Jahren auch der Fall war. Der Schwingernachwuchs, es werden 100 Burschen erwartet, erhält eine schöne Einheitsgabe. Auf den vorderen Rängen erhalten die Jungschwinger die begehrten Zweige.

Auch die Ringer erhalten ein Andenken

Am 15. Juli werden rund 200 Ringer aus der ganzen Schweiz in verschiedenen Gewichtsklassen ihren Wettkampf aufnehmen. Gabenchef Andreas Bossart wird zusammen mit seinem Helferstab dafür sorgen, dass auch sie eine Naturalgabe erhalten. Dem Sieger in der schwersten Gewichtsklasse winkt ebenfalls ein prächtiger Angus-Muni, genau gleich wie bei den Schwingern. Als grosszügiger Sponsor steht hier die Jürg Müller AG, Landmaschinen und Traktoren, Effingen. Bossart ist überzeugt, dass ihm dieses Unterfangen gelingt. Darum ist er aber auch sehr froh, wenn noch viele Leute mit einer Naturalgabe oder einem Geldbetrag mithelfen, dies alles umzusetzen. Barspenden können auf das Konto 50-2709-1, IBAN55 8069 1000 0016 7481 9 der Raiffeisenbank Regio Frick einbezahlt werden.

Namhafte Unterstützung erlebt das Fest nicht nur durch die Lebendpreisspender, sondern auch durch die Raiffeisenbank Regio Frick, die Neue Fricktaler Zeitung, die Feldschlösschen Getränke AG,  als Hauptsponsoren sowie das Kaufmann Bauunternehmen Wallbach, die Lang AG in Pratteln, Werk 5 in Utzenstorf, die Samuel Amsler AG Schinznach-Dorf und die Helvetia Versicherungen als Co-Sponsoren.


Abendschwinget und Aargauer Ringertag in Effingen

Ivo Schwarz-OK Präisdent

Ivo Schwarz und seine Leute geben Gas

Effingen. Am 14. Juli zeichnen die Effinger Turner für den achtzehnten Fricktaler Abendschwinget verantwortlich, und am 15. Juli organisieren sie den Aargauer Kantonalen Ringertag auf den gleichen Anlagen. OK-Präsident Ivo Schwarz kennt die Details zu diesem Kraftakt.

 Hans Zemp

Ivo Schwarz, die Effinger Turner haben mit dem 17. Fricktaler Abendschwinget und dem Kantonalen Ringertag ein gewaltiges Fuder an Arbeit geladen.

Ivo Schwarz: Das ist wahr. Der Aargauische Nationalturnerverband ANTV trat an uns heran mit der Frage, ob die Übernahme des kantonalen Ringertages nicht etwas für uns wäre. Weil wir die nötigen Anlagen haben, konnten wir uns diese Übernahme durchaus vorstellen. Das Resultat der Gespräche zeigte, dass wir diesen Anlass als kleiner Verein durchführen wollen. Und dies mit Freude. Weil wir die Organisation des Abendschwingets bereits versprochen hatten, lag die Nutzung der bestehenden Infrastruktur auf der Hand. Man soll Synergien nutzen. Die ganze Organisation teilen wir mit dem Schwingklub Fricktal. Wir profitieren so von viel Erfahrung. Wir sind uns aber bewusst, dass dieser Doppelanlass viel Arbeit mit sich bringt. Aber ich bin überzeugt, dass wir diese gemeinsam meistern werden. Wir sind uns ebenso bewusst, dass wir zu einem wirklich grösseren Anlass unser Ja gegeben haben. Er ist der grösste seit langer Zeit.

Abendschwinget und Aargauer Ringertag: Warum gleich beides?

Die Ringer konnten im Aargau seit 21 Jahren keine Freiluftwettkämpfe mehr bestreiten. Wir in Effingen wollen den Ringern die Türen für das Freiluftringen wieder einmal öffnen. Und weil beide Sportarten im Kurzholz ausgetragen werden, liegt die Organisation beider Wettkämpfe auf der Hand. Beide verlangen nach der gleichen Infrastruktur. Und dies macht die doppelte Nutzung der Anlagen sinnvoll.

Wie weit ist das OK heute mit den Vorbereitungsarbeiten? 

Bereits liegen mehrere Sitzungen hinter uns. Das Grobkonzept steht. Letzte Details werden jetzt geplant. Momentan sind wir auf der Suche nach Helfern. Wir brauchen etwa 150 Personen. Die Aufteilung der Arbeit auf die verschiedenen Ressorts macht eine gute Planung möglich. Die gegenseitige Erfahrung in der Organisation von Anlässen wirkt fruchtbar.

Letztmals wurde 1997, also vor 21 Jahren, ein Aargauer Kantonaler Ringertag ausgetragen. Haben die Effinger Freude am Ringen?

Wir nutzen die Chance, den Ringern wieder einmal eine Aargauer Startchance zu geben. Unser Aron Meier pflegt das Ringen in der Ostschweiz und wird sicher vor einheimischem Publikum glänzen wollen. In Effingen freuen wir uns alle, dass ein solch spezieller Anlass das 

 

ab 11.07.2018 jeden Mitwoch ab 18.00 Uhr
Sommertraining auf dem Festgelände
vom Schwingklub Fricktal

AMAG Cup

Logo1

Medienpartner

Logo2

Logo3

Nächste Termine:

Jungschwinger:
11.08.2018
Thurgauer Kant. Nachwuschwingertag
12.08.2018
Steinegg-Schwinget, Himmelried

Aktivschwinger:
05.08.2018
Nordwestschweizer Schwingfest, Basel
12.08.2018
Hombergschwinget, ob Reinach

Login